Lazio – AS Rom: Beide Klubs starten selbstbewusst ins Derby

Februar 6, 2014 0 Von admin

Derbyzeit und Spaß dabei: Mutete das Derby della Capitale in den vergangenen Jahren auf Außenstehende häufig wie die Therapiesitzung zweier in fußballerischen Sinnkrisen gefangener Rivalen an, fanden nach der Roma zuletzt auch die Laziali behutsam in die Erfolgsspur zurück. Doch während dem Klose-Klub allenfalls die neuerliche Qualifikation für die Europa League eine sportliche Perspektive bietet, wähnen sich die Giallorossi noch immer im Kampf um die Meisterschaft. Vorsichtshalber wird dem sonntäglichen Duell im Olympiastadion deshalb auch von Juventus Turin besondere Beachtung geschenkt.

Dabei hat es die Roma ausgerechnet seinen städtischen Nachbarn zu verdanken, dass man sich bei der alten Dame derzeit wieder ein bisschen Sorgen um die Titelverteidigung machen muss: Nur weil der Spitzenreiter nämlich vor 14 Tagen beim 1:1 gegen Lazio zwei fest eingeplante Punkte in der Hauptstadt liegenließ, schrumpfte der Vorsprung auf den ersten Verfolger auf „virtuelle“ sechs Zähler zusammen. Wie groß das Poster tatsächlich ist, wird sich erst am 19. Februar entscheiden. Da die Partie zwischen der Roma und dem FC Parma am vergangenen Wochenende wegen sintflutartiger Regenfälle nach wenigen Minuten abgebrochen werden musste, zeichnet das Tableau der Serie A momentan eine gewisse Unschärfe an der Tabellenspitze aus.

Die Aufholjagd fiel zuletzt ins Wasser

Allerdings war es fast schon symptomatisch, dass die Aufholjagd der Römer derzeit nur durch höhere Gewalt auszubremsen ist. Seitdem sich die Mannschaft von Rudi Garcia nämlich vor einem guten Monat ebenso klar wie unglücklich mit 0:3 im Juventus Stadium untergegangen war, schlugen die Gelb-Roten bei ihren folgenden Auftritten mit aller Entschlossenheit zurück. Die insgesamt durchaus überzeugende Vorstellung beim Spitzenreiter scheint die Meisterschaftsambitionen der Spieler trotz des deprimierenden Endresultats also sogar noch zusätzlich beflügelt zu haben: Drei deutliche Siege in der Serie A sowie zwei Erfolge im Coppa – darunter nicht zuletzt ein Revanche-Triumph gegen Turin – müssen zwangsläufig als Kampfansage an die Konkurrenz verstanden werden.

Entsprechend ist davon auszugehen, dass die Giallosrossi nun auch im Derby umgehend das Heft des Handels an sich reißen: Denn ungeachtet dessen, dass die Partie gegen Lazio laut Spielplan unter der Bezeichnung „Auswärtsspiel“ firmiert, dürfte der Mannschaft die natürlich dennoch bestens vertraute Umgebung die gewohnten Flügel verleihen. Im heimischen Olympiastadion hat die Roma bislang immerhin eine nahezu makellose Bilanz von neun Siegen und zwei Unentschieden vorzuweisen – und in der Auflistung der bereits zustande gebrachten Erfolge nimmt selbstverständlich der 2:0-Sieg im Hinspiel eine besonders bevorzugte Stellung ein.

Taugt Klose noch zum Derby-Helden?

Die beste Hinrunde der Vereinsgeschichte wurde von der Mannschaft unter anderem auch dazu genutzt, endlich den legendären „Klose-Fluch“ zu bezwingen: Hatte Lazio seit der Verpflichtung des deutschen Nationalstürmers in den Derbys drei Siege und ein Unentschieden zusammengekickt, wusste im vergangenen September selbst der 35-Jährige Routinier nichts mehr gegen den bemerkenswerten Aufschwung des Lokalrivalen auszurichten. In Gestalt des „neuen“ Trainers Edy Reja haben die Laziali jedoch längst einen alternativen Hoffnungsträger entdeckt, der die Roma am Sonntagnachmittag in die Schranken weisen soll. Innerhalb von nur vier Wochen ist es dem Nachfolger von Vladimir Petkovic in unnachahmlicher Art und Weise gelungen, dem am Boden liegenden Verein neues Selbstvertrauen einzuimpfen.

Versank Lazio noch zum Jahreswechsel hoffnungslos im tabellarischen Mittelmaß, hat sich das Team mittlerweile dank einer kleinen Serie wieder auf Schlagdistanz zu den europäischen Startplätzen gebracht. Da Reja namentlich der notorischen Auswärtsschwäche erfolgreich zu Leibe rückte, blieben die Römer in allen fünf Ligaspielen unter seiner Führung unbesiegt (3 Siege, 2 Unentschieden). Einen Wermutstropfen steuerte somit lediglich das Pokal-Aus in Neapel bei – für den Gesamtsieger des Vorjahres bedeute im laufenden Wettbewerb nun bereits das Viertelfinale die Endstation.

Die Wettanbieter setzen auf die „Gäste“

Vor dem anstehenden Highlight darf Lazio nun jedoch vor allem aus dem erwähnten 1:1 gegen Juventus berechtigte Hoffnung schöpfen – obwohl die Roma ihren Vorsprung in der ewigen Bilanz des Derby della Capitale zuletzt erstmals wieder ein wenig ausbauen konnte (49 Siege – 55 Unentschieden – 37 Niederlagen), scheint der Stadtrivale beim erneuten Aufeinandertreffen doch keinesfalls zum leichten Opfer zu taugen. Dennoch ist es ganz selbstverständlich, dass die Wettanbieter die Giallorossi im Vorteil sehen: Das „Abenteuer Meisterschaft“ soll schließlich nicht ausgerechnet am Tiber zu den Akten gelegt werden müssen.