Köln gedemütigt

November 20, 2010 0 Von admin

Aschermittwoch in Köln, dabei hatte die Karnevalszeit doch erst zwei Tage zuvor angefangen. Der 12 Spieltag wird den FC-Anhängern lange in Erinnerung bleiben. Ein Derby zu verlieren ist immer schmerzhaft, man kann ein Derby verlieren, aber man darf es nicht, schon gar nicht in der Form wie es geschehen ist. Aus 11 Spielen kassierte die Fohlen-Elf 33 Tore, das macht 3 Gegentore pro Spiel, in keinem Spiel blieb Gladbach zu 0, doch gegen den FC blieb der Kasten sauber.

Gegen kein Team verlor der FC Köln öfter und gegen kein Team schießt die Borussia mehr Tore, so auch am Samstag Nachmittag im Rhein-Energie-Stadion. Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4, jeder Schuss ein Treffer. 0:4 durch Tore von Bobadilla, Bradley, der gegen kein Team lieber und öfter trifft, De Camargo und noch mal Bobadilla machten das Debakel für die Geißböcke perfekt. Die Borussen haben wieder mal eine Anzeigetafel für das Desktop und ein Bild, womit se den Rivalen demütigen können, die Kölner hingegen die rote Laterne, die von Borussia Mönchengladbach übernommen wurde.

Alles eine Momentaufnahme, doch der Derbysieg der Borussia wird lange nachschallen. Völlig durchnässt reisten etwa 7.000 Gladbacher zum Auswärtsspiel, schon in MG am Bahnhof gab es Kontrollen. Mit der Bahn ging es nach Köln, vereinzelt wurden wieder mal Flaschen von nicht belehrbaren Köln-Fans auf die Straßenbahn geworfen, in der sich der Gladbacher Mob befand. Beide Fangruppen sorgten für ein tolles Intro, die Südkurve Köln glänzte mit einer Choreographie, die von der Gladbacher Fanszene als „Rosa Wand“ abgetan wird. Leider fehlte der Derbybezug und auch wenn Rosamunde Pilcher und Pink Floyd Ehrengäste in der Südtribüne waren, gab es schon wesentlich schlechtere Derb Ysieg-Choreographien in der Vergangenheit. Auf Gladbacher Seite waren überraschenderweise viele Zaunfahnen, ein großer Nordkurve-Banner im Oberrang, im Unterrang der mittlerweile um die Welt gekommende Mönchengladbach-Banner, dazu weitere Zaunfahnen aus der Ultraszene MG, dazu Anti-Köln Fahnen und eine nette kleine Pyroaktion, die sicherlich nicht jedem schmeckt, aber das man an dieser Stelle auch nicht diskutieren muss. Als dann eine kleine Fahne der Boyz Köln präsentiert und angezündet wurde, stürmten einige Fans dieser Gruppierung aufn Platz, wurden jedoch sofort wieder in ihre Kurve zurückgedrängt. Auf Kölner Seite hing durchgehend ein „VFL Merda“-Doppelhalter, so hatten auch de Räuber und de Höhner ihren Spaß.

Die Stimmung in der Südkurve an sich war nicht so schwach, erst mit der Gladbacher Führung wurde es zunehmend ruhiger. Auch der Gladbacher Block war in Köln schon mal stärker, insgesamt jedoch wieder ein starker Auftritt. Ein weiteres Derby gehört der Vergangenheit an, das nächste steht schon quasi vor der Tür, am 05 Dezember gehts für den FC zum Rivalen Bayer Leverkusen, der letzte Sieg des Fußballclubs liegt mehr als 10 Jahre zurück, Zeit wird´s also.

In diesem Sinne
D-E-R-B-Y-S-I-E-G

Bildquellen: nordkurvenfotos.de