55. Derby im Rheinland

Februar 25, 2010 0 Von admin

Rhein DerbyWenn am Samstag 20:15 +1 der 1.FC Köln weitere 3 Punkte aufm Konto haben sollte, dann wäre es schon ein kleines Wunder, denn der letzte Sieg gegen Bayer Leverkusen liegt bereits über 10 Jahre zurück, zuletzt in der Saison 1996/1997 ging der FC als Sieger vom Platz. Unvergessen bleibt der letzte Spieltag 1997/1998 als ausgerechnet die „Werkself“ den ersten Abstieg der Geißböcke besiegelte.

Zum 50. mal stehen sich beide Vereine in der Bundesliga gegenüber, es ist jedoch das 55. offizielle Derby, wenn man die Pokalspiele miteinbezieht. Die Statistik spricht ganz klar für Bayer Leverkusen, doch wie konnte es sein, dass der kleine Nachbar so davon ziehen konnte? Waren es doch die Kölner, die in 70igern und 80igern und auch in den frühen 90igern die Nase vorn hatten. Wie konnte da so eine große Lücke entstehen? Während der FC in die zweite Liga musste, stand Leverkusen im Champions League Finale gegen Real Madrid. Die Frage ist schnell beantwortet. In Köln gibt es keinen Bayer Konzern, würde sich ja auch schlimm anhören „Bayer Köln“, nein den Bayer Konzern gibt es in Leverkusen. Zugute halten muss man den Leverkusenern jedoch, dass der Verein 1904 als Betriebssportverein gegründet wurde und somit nicht als reiner Retortenklub gelten kann.

Und auch wenn der Konzern Bayer in diesen Verein Geld pumpt, kann man diesen Verein nicht mit der TSG Hoffenheim oder irgendwelchen britischen Retorten vergleichen. Eine gewisse Tradition besteht und der Leverkusener an sich wird als Bayer Leverkusen Fan geboren und wird es nicht erst. Zudem hat man in den letzten 30 Jahren hervorragend gearbeitet, die Scoutingabteilung ist eine der besten, wenn nicht sogar die beste der Fußball Bundesliga. Man muss diesen Club nicht lieben, aber hassen muss man ihn auch nicht, es sei denn man kommt aus Köln, das aber beruht auch auf Gegenseitigkeit.

Für die Fans wird das wieder ein ganz besonderes Spiel und auch für den ein oder anderen Spieler, für Patrick Helmes und Lukas Podolski, beide wissen was dieses Derby den Menschen in der Region bedeutet und beide wollen als Sieger vom Platz gehen.

Gruß Derbysieger