305. Wiener Derby: Austria vor dem totalen Triumph über Rapid

April 19, 2013 0 Von admin

Am Sonntag, den 21. April 2013 kreuzen die Wiener Vereine Austria und Rapid zum insgesamt 305. Mal in einem Bewerbspiel die Klingen. In einem Meisterschaftsspiel ist es das 273. Aufeinandertreffen, wobei Rapid in der Gesamtbilanz mit 113:94-Siegen voran liegt.

In der jüngeren Vergangenheit hatten die Grün-Weißen aber nichts zu jubeln. Seit acht Derbys wartet der österreichische Rekordmeister auf einen Sieg gegen den Stadtrivalen. Auch in den bisherigen drei Begegnungen in der laufenden Saison jubelten ausschließlich die Austria-Fans. Mit einem weiteren Sieg würde der Tabellenführer einen weiteren großen Schritt zum ersten Meistertitel seit 2006 machen. Derzeit liegt die Mannschaft von Trainer Peter Stöger in der Tabelle acht Punkte vor Red Bull Salzburg.

Rapid in der Krise

Ein weiterer Derby-Sieg der Austria würde zudem  eine Premiere bedeuten. Noch nie gelang es einem der beiden Wiener Teams seit Einführung der Zehnerliga in der Saison 1974/75 alle vier Meisterschafts-Derbys in einer Saison für sich zu entscheiden. Die Violetten stehen nun kurz davor, zumal Rapid sich derzeit in einer der schwersten Krisen der letzten Jahre befindet.

So blieben die Grün-Weißen in der Rückrunde der Meisterschaft zunächst neun Spiele in Folge sieglos – damit wurde der Negativ-Rekord aus dem Jahr 1988 eingestellt. Mit dem Unterschied, dass die Wiener damals trotz dieser schwarzen Serie überlegen den Meistertitel holten. Von diesem Ziel ist die Mannschaft derzeit meilenwert entfernt. Aber als Tabellen-Dritter ist zumindest der Startplatz für die Europa League weiterhin ein Thema.

Das Schlimmste schien bereits überwunden, als die Hütteldorfer am vergangenen Wochenende mit einem 2:0-Heimerfolg über den SC Wiener Neustadt den ersten Sieg im Kalenderjahr 2013 holten. Aber wenige Tage später blamierte sich die Mannschaft mit dem Cup-Aus im Heimspiel gegen den Regionalligisten Pasching bis auf die Knochen. Trainer Peter Schöttel wurde am Tag darauf von seinen Aufgaben entbunden, nachdem bereits zuvor die Fan-Proteste – die beim Spiel gegen Wr. Neustadt mit einem Protestmarsch während der 1. Hälfte ihren vorläufigen Höhepunkt fanden –  immer heftiger wurden. Nun soll der bisherige Amateure-Coach Zoran Barisic – der die Mannschaft bereits 2011 nach dem Abgang von Peter Pacult für einige Spiele betreute – das Traineramt übernehmen.

Austria in der Favoritenrolle

Dagegen nehmen sich die Probleme der Austria sehr bescheiden aus. Zwar konnten sich auch die Violetten in den letzten fünf Meisterschaftsspielen nur ein Mal über einen vollen Erfolg freuen. Aber selbst nach der 0:4-Pleite im Heimspiel gegen Aufsteiger Wolfsberg wurde die Mannschaft umjubelt. Man ist in Wien-Favoriten zuversichtlich, den Vorsprung in den verbleibenden sieben Spielen nicht mehr aus der Hand zu geben.

Ist in einem Wiener Derby sonst oft nur schwer ein Favorit auszumachen, so sind sich die Fußball Wettanbieter diesmal darin einig, dass der Austria die größeren Chancen zugebilligt werden. Für einen Heimsieg der Violetten belaufen sich die Quoten auf das 1,8 bis, 1,9-fache des Wetteinsatzes, während man sich bei einem Rapid-Sieg auf einen 3,8 bis 4,3-fachen Gewinn freuen kann. Bei einem Unentschieden winkt in den meisten Fällen etwa das 3,5 fache des Einsatzes.