Archive for Oktober, 2013

Category: Derbys Spanien – Autor: Derbysieger – 13:19

Zu Allerheiligen findet um 21 Uhr die 159. Auflage des katalonischen Derbys zwischen dem FC Barcelona und Espanyol in der spanischen Liga statt. Wie zumeist in den letzten Jahren kommt dabei den gastgebenden Blaugrana die eindeutige Favoritenrolle zu.

Mit 89:34-Siegen liegt der FC Barcelona in der Gesamtbilanz ganz deutlich voran. Am 21. Februar 2009 feierte Espanyol mit einem 2:1-Erfolg im Camp Nou den letzten Derbysieg. Seitdem gab es in acht Aufeinandertreffen sechs „Barca“-Siege und zwei Unentschieden.

Von Katalanen und Spaniern

Die Rivalität zwischen dem FC Barcelona und Espanyol geht über sportliche Belange hinaus. Während sich der FC Barcelona als Vertreter Kataloniens versteht, hat Espanyol – wie bereits der Name vermuten lässt – spanische Wurzeln. Im Jahre 1912 wurde dem Verein von König Alfons XIII. sogar das Privileg verliehen, den Namen „Real“ („königlich“) zu tragen. Auch das Wappen von Espanyol wird von der Krone geziert. Heute hat der Verein sowohl spanische als auch katalanische Fangruppen.

Die beiden Fußballvereine aus Barcelona sind nahezu gleich alt (gegründet 1899 bzw. 1900) und sind beide Gründungsmitglieder der 1929 erstmals ausgetragenen spanischen Liga. Was die Erfolge betrifft, ist der Unterschied jedoch groß. Während der FC Barcelona in der Saison 2012/13 zum 22 Mal den Meistertitel holte, kam Espanyol über einen dritten Rang (1933) noch nie hinaus. Insgesamt rangierten die Blau-Weißen seit Ligagründung am Saisonende nur drei Mal vor dem Stadtrivalen.

Zumindest die Copa del Rey konnten die Blau-Weißen aus Barcelona vier Mal gewinnen, zuletzt im Jahr 2006. Dagegen gewann der FC Barcelona 26 Mal den spanischen Pokal und hält damit den Rekord. Auf internationaler Ebene ist der FC Barcelona mit 11 Europacupsiegen auf einer Ebene mit dem Erzrivalen Real Madrid, wobei das „Weiße Ballett“ die höhere Anzahl an Siegen im Europacup der Meister bzw. der Champions League aufzuweisen hat.

Die internationalen Meriten von Espanyol beschränken sich dagegen auf zwei Finalteilnahmen im UEFA-Cup bzw. der Europa League in den Jahren 1988 und 2007.

Klare Chancenverteilung vor dem Derby

Auch vor dem aktuellen Aufeinandertreffen gilt der FC Barcelona – noch dazu im heimischen Camp Nou – als hoher Favorit. Von 11 Saisonspielen gewann „Barca“ zehn und musste sich nur im Auswärtsspiel in Pamplona gegen Osasuna mit einem torlosen Remis begnügen. Durch den 2:1-Sieg im „El Clasico“ über Real Madrid wurde der Erzrivale in der Tabelle bereits deutlich distanziert. Somit bleibt vorerst Atletico Madrid der einzige Konkurrent im Kampf um den 23. Meistertitel. Die Rot-Weißen aus Madrid haben auch alle Spiele bis auf eines gewonnen – ausgerechnet gegen „Barcas“ Stadtrivalen Espanyol gab es mit 0:1 die einzige Saisonniederlage.

Es war ein unerwarteter Erfolg der Blau-Weißen in einer sonst bisher durchwachsenen Saison. Zwar blieb Espanyol in den ersten fünf Spielen unbesiegt, verlor aber anschließend gleich drei Matches in Serie, was einen Absturz in der Tabelle zur Folge hatte. Seit dem 1:0 über Atletico am 19. Oktober erzielte Espanyol in den folgenden beiden Partien kein Tor mehr und klassiert sich aktuell – mit vier Siegen und vier Niederlagen – auf dem 8. Tabellenplatz.

Die Chancenverteilung spiegelt sich auch in den Quoten für Fußball-Wetten wieder. Während im Falle eines Heimsieges des FC Barcelona von allen Buchmachern lediglich Quoten im Bereich von 1,1 angeboten werden, wird bei einem Auswärtssieg von Espanyol bei manchen Anbietern wie Bet365 oder Tipico der mehr als 20-fache-Wetteinsatz als Gewinn ausbezahlt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Votings)
Loading...
Category: Borussia Dortmund,Derbys Deutschland,Schalke 04 – Autor: Derbysieger – 12:34

Am Samstag findet in der Veltins Arena auf Schalke das 143. Revier-Derby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund statt.

Ausgeglichene Derby-Bilanz

Obwohl die Dortmunder in der jüngeren Vergangenheit die deutlich größeren Erfolge feierten – unter anderem fünf Mal Deutscher Meister zwischen 1995 und 2012, während Schalke 1958 den letzten von sieben Meistertiteln holte – hat das Duell mit dem Erzrivalen nichts an Brisanz verloren. In der Saison 2012/13 behielten die Königsblauen in beiden Aufeinandertreffen jeweils mit 2:1 die Oberhand.

Damit ist die Bundesliga-Gesamtbilanz der beiden Kontrahenten nach 50 Jahren (1963 bis 2013) und 82 Spielen ausgeglichen. 29 Schalke-Siegen stehen ebenso viele Erfolge auf Dortmunder Seite gegenüber. Lediglich in der Tordifferenz liegen die Schwarz-Gelben mit acht Treffern voran.

In der laufenden Saison hat Borussia Dortmund aber den bisher besten Bundesliga-Start der Vereinsgeschichte zu verzeichnen. Nie zuvor schossen die Schwarz-Gelben an den ersten neun Spieltagen 22 Punkte und eine Tordifferenz von plus 15 heraus. Dass der BVB dennoch nicht von der Tabellenspitze lacht, liegt einzig an den überragenden Bayern, die als einziges Team der Bundesliga im Jahr 2013 noch ungeschlagen sind.

Eine bewegte Saison von Schalke

Die Schalker haben in der noch jungen Saison bereits einige Aufs- und Abs erlebt. Nach einem desaströsen Saisonstart – unter anderem einem 0:4-Debakel in Wolfsburg – waren die Königsblauen zunächst in der Nähe der Abstiegsränge zu finden. Aber mit der Qualifikation für die Champions League in zwei engen Spielen gegen PAOK Saloniki ging ein Ruck durch die Mannschaft. Zudem fügte man dem Tabellendritten Bayer Leverkusen mit 2:0 die einzige Saisonniederlage zu.

Durch das 0:4-Heimdebakel gegen Meister Bayern ließen sich die Schalker nur kurz irritieren und schoben sich in den letzten Wochen auf den fünften Tabellenplatz vor. Der Rückstand auf die Top 3 Bayern, Dortmund und Leverkusen ist mit 9 bzw. 8 Punkten zwar bereits beträchtlich, aber mit einem Erfolg im Revierderby könnte dieser bereits reduziert werden.

Unterschiedliche Generalproben in der Champions League

In der Woche vor dem großen Derby gab es allerdings in der Champions League in Form eines 0:3 daheim gegen den FC Chelsea einen weiteren Rückschlag für die Königsblauen. Aufgrund der vorangegangenen Erfolge über den FC Basel und Steaua Bukarest sind die Aufstiegschancen jedoch intakt.

Besser erwischte es der BVB, der beim zweiten Londoner Topklub Arsenal einen 2:1-Auswärtssieg feierte und damit in der schwierigen Champions-League-Gruppe F die Tabellenführung übernahm. Mit diesem Erfolg im Rücken will die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp auch gegen Schalke wieder zeigen, wer die Nummer eins im Revier ist.

Dies könnte den Borussen nach einem Blick auf die  Fußballwetten gelingen. Während bei einem Sieg des BVB der Wetteinsatz bei den meisten Anbietern etwa verdoppelt wird, können sich erfolgreiche Tipper auf einen Schalke-Sieg über eine Vervierfachung des Einsatzes freuen.

Gesamtbilanz im Revier-Derby (1925-2013): 142 Spiele / 57 Siege Schalke / 37 Unentschieden / 48 Siege Dortmund
Bundesliga-Bilanz im Revier-Derby (1963-2013): 82 Spiele / 29 Spiele Schalke / 24 Unentschieden / 29 Siege Dortmund

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Votes 5,00 von 5)
Loading...
Category: Derbys Österreich – Autor: Derbysieger – 11:25

Das Wiener Derby hat in seiner über 100-jährigen Geschichte schon bessere Zeiten erlebt. Nachdem bis in die 1960er-Jahre ausschließlich Wiener Mannschaften den österreichischen Meistertitel holten, wurden die Erfolge der Hauptstadtklubs  in den vergangenen Jahren rarer. Aber trotz der immer stärker werdenden Dominanz der vom Red Bull-Konzern finanzierten Millionentruppe aus Salzburg ist das Aufeinandertreffen der Wiener Stadtrivalen Austria und Rapid das meist beachtete Ereignis im österreichischen Klubfußball.

Austria mit Problemen

Wobei gerade die Austria in der vergangenen Saison mit dem überraschenden Gewinn des Meistertitels aufzeigte. In der laufenden Spielzeit läuft es dagegen für die Violetten bei weitem nicht so gut. Das liegt zum einen am Abgang von Meistertrainer Peter Stöger zum 1. FC Köln, der auch mit seiner neuen Mannschaft aktuell die Tabelle der 2. Deutschen Liga anführt – zum anderen wohl auch daran, dass das Team sich für die Champions League qualifizierte und aufgrund dieser Doppelbelastung an seine personellen Grenzen stößt.

Dass daraus keine Dreifachbelastung wurde, hat sich die Austria selbst zuzuschreiben, nachdem sie kürzlich in der 2. Pokalrunde gegen den Regionalligisten Kalsdorf ausschied. Ein Schicksal, dass der 27-fache Cupsieger in dieser Saison mit dem Stadtrivalen Rapid teilt. Wobei die Grün-Weißen bereits in der 1. Cuprunde gegen den LASK – mittlerweile ebenfalls ein Regionalliga-Klub – die Segel streichen mussten.

Was die beiden Wiener Vereine ebenfalls verbindet, ist die Tatsache, dass sie in den letzten drei Ligaspielen sieglos blieben. Seit dem 2:1-Auswärtssieg in Graz am 21. September 2013 gegen Sturm hat die Austria – inklusive Champions League und ÖFB-Cup – bereits sechs Pflichtspiele nicht gewonnen. Aber auch Rapid wartet seit dem 2:0-Heimsieg gegen die SV Ried am 22. September auf einen vollen Erfolg. Unterdessen ziehen die bereits seit 31 Meisterschaftsspielen ungeschlagenen Salzburger in der Tabelle davon.

Rapid seit 10 Derbys sieglos

Weitaus schmerzhafter ist allerdings für Rapid die Tatsache, dass der letzte Derbysieg über die Austria bereits über zweieinhalb Jahre zurück liegt. Am 13. März 2011 feierten die Grün-Weißen in Favoriten einen 1:0-Auswärtssieg. Darauf folgte im Mai des gleichen Jahres das wegen Zuschauerkrawallen abgebrochene und mit 0:3 gewertete Heimspiel. Inzwischen wartet seit Rapid seit zehn Derbys auf einen Sieg. Neben fünf Niederlagen holten die Hütteldorfer nur fünf Punkte aus Unentschieden und erzielten in diesen zehn Spielen insgesamt nur vier Tore. Zwei davon beim letzten Auftritt in der Generali-Arena beim 2:2 am 20. April dieses Jahres.

Trotz dieser schlechten Bilanz macht sich Rapid Hoffnungen, diese Serie gerade auswärts zu beenden. Denn die letzten beiden Siege über die Austria feierten die Grün-Weißen im Stadion des Rivalen – jeweils 1:0 in der Saison 2010/11. Zudem hat Rapid von den letzten sechs Begegnungen am Verteilerkreis Favoriten nur eines verloren (0:2 am 22. Oktober 2012). Drei Spiele endeten unentschieden.

Austria daheim der Favorit

Dennoch sehen Anbieter von Fußballwetten die Vorteile auf Seiten der Violetten. Für einen Heimsieg der Austria wird etwa der doppelte Wetteinsatz ausbezahlt, während man im Falle eines Auswärtssieges von Rapid das eingesetzte Kapital bei manchen Buchmachern vervierfachen kann. Die Quoten für ein Unentschieden liegen zumeist bei etwa 3,5.

Die Favoritenrolle ist aber wohl nicht nur auf den Heimvorteil zurückzuführen. Obwohl sich die Austria zuletzt nicht in Hochform präsentierte, ist die Mannschaft personell die gleiche, die in der Vorsaison den Titel holte. Zudem haben die Violetten den Grün-Weißen einiges an Erfahrung voraus. Dagegen baut Rapid – auch aus wirtschaftlichen Gründen – verstärkt auf junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. So traten die Grün-Weißen beim 2:2 im Europa League Spiel gegen Dynamo Kiew mit einer Mannschaft an, deren Durchschnittsalter unter 23 Jahren lag. Dieser Umstand erklärt auch die  schwankenden Leistungen der Mannschaft im Verlauf der Saison.

Bilanz im Wiener Derby (1911-2013):
Bewerbspiele Gesamt: 306 Spiele / 124 Siege Rapid / 112 Siege Austria / 70 Unentschieden
Meisterschaft: 274 Spiele / 113 Siege Rapid / 94 Siege Austria / 67 Unentschieden

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Votes 5,00 von 5)
Loading...
Category: Nationalmannschaft,WM 2014 – Autor: Derbysieger – 17:10

Auch am letzten Spieltag der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gibt es noch einige offene Entscheidungen, die deutsche Gruppe C ist davon allerdings nicht betroffen. Deutschland hat sich mit dem Sieg gegen Irland bereits am letzten Spieltag fix für die WM qualifiziert. Auch der Gegner aus Schweden kann seinen zweiten Tabellenplatz nicht mehr verlieren, sie sind nach dem 2:1 Erfolg gegen Österreich sicher in den Play-offs.

 

WM Qualifikation Gruppe C

Bereits vor dem letzten Spieltag ist in der WM Qualifikation Gruppe C alles entschieden: Deutschland fährt als Gruppensieger nach Brasilien, Schweden kann die Fahrkarte zur WM in den abschließenden Playoffs lösen.

 

Diese Teams haben sich bereits qualifiziert:

Für fünf europäische Teams steht die Teilnahme an der nächsten Weltmeisterschaft bereits fest. Italien und die Niederlande sind schon länger sicher dabei. Am letzten Spieltag konnten neben der deutschen Mannschaft auch Belgien und die Schweiz ihr Ticket für Brasilien buchen. Schweden und Kroatien sind sicher in den Play-offs für die Qualifikation, die entsprechenden Paarungen in der Relegation werden am 21. Oktober ausgelost.

 

Die Gruppenfavoriten und mögliche Konstellationen:

Einen spannenden Kampf um den zweiten Tabellenplatz wird es in der Gruppe B geben. Dort haben noch vier Teams die theoretische Chance auf die Play-offs. Bulgarien und Dänemark (beide je 13 Punkte), sowie Tschechien und Armenien (beide 12 Punkte) haben noch Chancen auf den zweiten Platz. Armenien muss allerdings in Italien antreten und hat deswegen wohl nur noch krasse Außenseiterchancen in diesem Vierkampf.

Am wahrscheinlichsten ist, dass Bulgarien sich den zweiten Platz sichert. Dafür reicht ihnen ein Sieg gegen Tschechien, sollten sie allerdings nicht gewinnen ist Dänemark wohl der Zweitplatzierte, da Dänemark gegen Malta spielt und hier alles andere als ein klarer Heimsieg eine große Überraschung darstellen würde.

Wahrscheinliche Gruppensieger sind noch Russland, Bosnien-Herzegowina, England und Spanien. Das heißt dann aber auch, dass sich Fußball-Großmacht Frankreich mit den Play-offs begnügen muss. Dort könnten sie dann z.B. auf Portugal treffen. Auf Grund der Weltrangliste ist Frankreich in den Play-offs nämlich nicht gesetzt, wie das Portal wm2014.com berichtet werden die Franzosen gegen die Setzliste der FIFA allerdings Protest einlegen, weil sie sich durch die eigene schlechte Platzierung in der Rangliste ungerecht benachteiligt fühlen.

 

Das Spiel Schweden-Deutschland:

Auch wenn es für beide Teams um nichts mehr geht, können sich die Fans auf ein tolles Spiel freuen. Löw wird jungen Spielern die Chance geben sich zu beweisen, deswegen ist auch mit einem Startelfeinsatz von Max Kruse zu rechnen. Bei den Schweden wird der Superstar Zlatan Ibrahimovic wegen einer Gelbsperre fehlen, steht damit seiner Mannschaft aber in der entscheidenden Relegation wieder zur Verfügung.

Bei Deutschland ist Sami Khedira gesperrt. Nach dem fast schon legendären 4:4 im Hinspiel ist die Mannschaft um Kapitän Philipp Lahm im Rückspiel Favorit. Die Quote beträgt 1.8, bei einem Unentschieden erhält man für 10€ ganze 37,50€ und bei einem Sieg von Schweden sogar 48€.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Votings)
Loading...